Magenbypass

Das Magenbypass-Verfahren zur Gewichtsreduktion.Bei einem Magenbypass werden die Nahrungsrestriktion und die Malabsorption kombiniert. Der Magen wird geteilt, wodurch eine kleine Magentasche und ein größerer, funktionstüchtiger Restmagen entstehen. Die Magentasche kann nur wenig Nahrung aufnehmen und ist schnell gefüllt. Dadurch wird dem Gehirn eine schnelle Sättigung signalisiert. Patienten haben das Gefühl, schneller satt zu werden und auch länger satt zu bleiben.

 

Zusätzlich wird der Dünndarm "umgeleitet", wodurch sich Nahrung und Verdauungssäfte erst im mittleren Dünndarm vermischen, was zu einer verminderten Kalorienaufnahme infolge einer verminderten Nahrungsauswertung führt. Der Bypass ermöglicht einen stärkeren Gewichtsverlust, als beispielsweise das Magenband. Dieses Verfahren erfordert eine lebenslange Nahrungsergänzung mit Vitaminen und infolge der anatomischen Veränderung ist eine Magenspiegelung nicht mehr möglich.